stahl-blog.de - Stahl im Fokus

Donnerstag, 23. Mai 2019
2. Mai 2019 | 15:30

Wegweiser 4: Forschung und Innovation – Forschung zukunftsorientiert fördern

Aus der Blog-Serie: „POLITIK-KOMPASS – Wegweiser zur Europawahl 2019“

Forschung, Entwicklung und Innovation sind für die Stahlindustrie in Deutschland ein zentraler strategischer Faktor zum Erhalt und Ausbau der internationalen Wettbewerbsfähigkeit. Nur durch kontinuierliche Innovationen bei Produkten und Prozessen können die Unternehmen ihre Stellung in einem dynamischen, von hoher Wettbewerbsintensität geprägten internationalen Umfeld behaupten.

Die Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten der Stahlerzeuger sichern zugleich die Zukunftsfähigkeit der gesamten stahlbasierten Wertschöpfungskette. Ohne innovative Stähle sind Innovationen in anderen Branchen nicht möglich. Die Stahlindustrie ist Technologiegeber und eng in die Wissensnetze der deutschen Industrie eingebunden: Sie gibt rund 15 Prozent ihrer ursprünglichen Forschungs- und Entwicklungsausgaben über die Wertschöpfungsketten an andere Branchen des produzierenden Gewerbes ab. Damit trägt die Branche in besonderem Maße zum Wissenstransfer im deutschen Wertschöpfungsnetz bei und prozentual mehr als alle anderen bedeutenden Branchen in Deutschland.

Mit Stahl gesellschaftliche Herausforderungen meistern

Innovativer Stahl ist ein wesentlicher Teil der Antwort auf die großen gesellschaftlichen Herausforderungen unserer Tage – von der Energiewende über neue Mobilitätsanforderungen bis hin zur Erneuerung der Infrastruktur. In der modernen Industriegesellschaft ist die Bedeutung des Werkstoffes Stahl aufgrund seiner vielseitigen Eigenschaften und seiner Recyclingfähigkeit als wichtigster Konstruktionswerkstoff unumstritten und er wird es bleiben. Es werden die großen Einsatzbereiche in fast allen wichtigen Industriesektoren bedient: Beispielsweise der Apparate- und Maschinenbau, der Stahlbau, die Energie- und Umwelttechnik sowie Transport und Verkehr. Über 2.500 Stahllegierungen sind für die vielfältigen Anwendungen im Einsatz.

Dass sich Forschung lohnt, hat die Europäische Kommission selbst belegt: Jeder Euro, der von Horizon Europe, der Forschungsinitiative der EU, investiert wurde, hat das Potenzial bis zu 11 Euro Wirtschaftswachstum zu generieren. In der Vergangenheit wurden circa zwei Drittel des Wirtschaftswachstums in der EU durch Innovationen und Forschung ermöglicht. In Anerkennung dieses Beitrags haben die europäischen Institutionen mit Horizon Europe diesen Weg fortgeführt.

Hohe Anforderungen an Produktionsprozesse der Stahlindustrie

Zugleich sind die Unternehmen durch Politik und Gesellschaft mit wachsenden Anforderungen an ihre Produktionsprozesse konfrontiert, von der Ressourcenschonung über die Kreislaufwirtschaft bis hin zu neuen, CO2-armen Verfahren und Technologien.

Dies erfordert intensive Forschungsanstrengungen der Stahlunternehmen sowohl in der Werkstoffforschung als auch zu den Produktionsprozessen, auf dem Gebiet der Grundlagenforschung wie auch der anwendungsorientierten Forschung. Um politische Ziele durch Innovationen zu erreichen, die sich an den internationalen Märkten nicht wirtschaftlich rechnen, und um zur Stärkung der industriellen Basis in Deutschland beizutragen, kann eine proaktive strategische Forschungspolitik der Branche zum Erfolg der Innovationsaktivitäten in der Stahlindustrie in bedeutsamen Maße beitragen. Dies gilt erst recht vor dem Hintergrund, dass auch konkurrierende Stahlhersteller anderer Regionen der Welt im Bereich Forschung und Entwicklung in erheblichem Umfang staatlich unterstützt werden.

Handlungsempfehlungen:

  • Auf systemische Forschung setzen, um ökologisch und ökonomisch weiter zu wachsen: Forschungsvorhaben der Stahlindustrie innerhalb Horizon Europe ausreichend fördern
  • Eine nachhaltige europäische Industrie­- und Forschungspolitik sicherstellen, welche neue Ideen und Zukunfts­technologien schneller zur Marktreife führt und den Technologietransfer in die Praxis beschleunigt
  • Fördermittel für eine themen­- und technologieoffene stahlbezogene Werkstoff­- und Anwendungsforschung ausbauen

Download

Infografik „Welche Forschungsschwerpunkte gibt es in der Stahlindustrie?“

Drucken:
Teilen:

Tags
Forschung
Innovation
Stahlindustrie in Deutschland

Hinterlassen Sie einen Kommentar: