stahl-blog.de - Stahl im Fokus

Montag, 25. September 2017
9. August 2017 | 15:47

Stahlbau in Höchstform für die Zugspitze

Mit der Rekordhöhe von insgesamt 127 Metern wurde im Juli eine neue Stahlbaustütze für Pendelseilbahnen auf der Zugspitze montiert.

Am 21. Dezember, zum Beginn der nächsten Skisaison, findet die Einweihung und Jungfernfahrt der neuen Seilbahn Zugspitze für den höchsten Berg Deutschlands nach drei Jahren Bauzeit statt. Der 50 Millionen Euro teure Neubau löst die an fast derselben Stelle 1963 eröffnete Eibsee-Seilbahn ab, die im April 2017 ausgemustert wurde.

420 Tonnen schwere Stahlbaustütze

Die neue Seilbahn Zugspitze hat bereits drei Weltrekorde geknackt: Über die viereinhalb Kilometer lange Fahrt wird sie nur eine Stütze kreuzen. Diese ist mit 127 Metern die weltweit höchste Pendelbahnstütze aus Stahl. Außerdem überwindet die Seilbahn mit 1.945 Metern den größten Gesamthöhenunterschied auf der Welt. Da es nur eine Stütze gibt, ist das freie Spannfeld mit 3.213 Metern zudem das längste der Welt. Für die Errichtung der insgesamt 420 Tonnen schweren, aus 1.100 Einzelbauteilen und 9.500 Schrauben bestehenden Stahlbaustütze waren insgesamt 18 LKW-Transporte nötig.

Die Weltrekordstütze für die Seilbahn Zugspitze ist 127 Meter hoch. (Foto: © Bayerische Zugspitzbahn Bergbahn AG)

Große Herausforderungen beim Bau

Der Bau der Stütze war nicht zuletzt aufgrund der Höhenlage sehr aufwendig. So machten auch häufig schwierige Wetterbedingungen den Konstrukteuren zu schaffen. Zudem musste der Zeitplan genau eingehalten werden, da die Lagermöglichkeiten auf dem Berg nur sehr begrenzt sind. Vom Beton bis zum Stahlträger musste alles jeweils zur richtigen Zeit angeliefert werden.

Während die alte Seilbahn nur 270 Passagiere pro Stunde befördern konnte, kann die neue Bahn mit einer Förderkapazität von 580 Personen pro Stunde die zum Teil langen Wartezeiten an Hochbetriebstagen im Tal oder auf dem Berg reduzieren. Die Bergstation Zugspitze befindet sich auf gut 2.943 Metern.

Links

Über die Autorin: Carolin Marienfeld ist Volontärin im Bereich Öffentlichkeitsarbeit im Stahl-Zentrum in Düsseldorf.


Titelbild:  © Bayerische Zugspitzbahn Bergbahn AG

Drucken:
Teilen:

Tags
Bauen
Seilbahn
Werkstoff

Hinterlassen Sie einen Kommentar: