stahl-blog.de - Stahl im Fokus

Montag, 25. September 2017
1. August 2017 | 12:00

„Erhebliches Gefährdungspotenzial“

Trump, Brexit, zunehmender Protektionismus: Ist dies das Ende offener Grenzen – sowohl politisch als auch wirtschaftlich? Prof. Dr. Michael Hüther, Direktor des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW Köln) spricht im Interview über eine Weltwirtschaft unter veränderten Vorzeichen, mögliche Folgen für die deutsche Wirtschaft und die daraus resultierende Lage der Stahlindustrie.

Herr Prof. Dr. Hüther, Trump-Wahl, Brexit, immer stärkere protektionistische Tendenzen: Wie bewerten Sie die wirtschaftlichen Auswirkungen?
Für eine Exportnation wie Deutschland kann zunehmender Protektionismus fatal sein. Wir haben einen Großteil unseres Wohlstands dem internationalen Handel zu verdanken. Die Handelsliberalisierung seit den 1990er-Jahren hat es möglich gemacht, sich auf hochqualitative Produkte und komplexe Produktionsstufen zu spezialisieren und die eigenen Wettbewerbsvorteile dadurch auszubauen. Doch freier Handel ist auch in einer Welt mit Brexit möglich und selbst Donald Trump dürfte die Risiken eines sich ausbreitenden Protektionismus oder gar Handelskriegs erkennen.

Wie gut sehen Sie in diesem Kontext die deutsche Wirtschaft aufgestellt?
Protektionistische Tendenzen bieten für die exportstarke deutsche Wirtschaft ein erhebliches Gefährdungspotenzial. Allerdings sind die deutschen Industrieunternehmen, zu denen viele Hidden Champions mit hoch spezialisierten Produkten zählen, global aufgestellt und dadurch flexibel. Schwierigkeiten auf einzelnen Exportmärkten konnten schon öfter durch Erfolge auf anderen Märkten wettgemacht werden. Aktuell sieht es so aus, dass Europa endlich auf den Wachstumspfad zurückfindet. Mit Kanada wurde ein Freihandelsabkommen geschlossen und mit Japan laufen die Verhandlungen für ein weiteres. Dies könnte einen Ausgleich für mögliche Probleme auf dem US-Markt bieten.


Zur Person: Prof. Dr. Michael Hüther studierte Wirtschaftswissenschaften sowie Mittlere und Neuere Geschichte in Gießen und in Norwich. Der renommierte Wirtschaftswissenschaftler ist unter anderem Mitglied des Vorstands der Atlantik-Brücke, eines überparteilichen Vereins zur Stärkung der deutsch-amerikanischen Freundschaft. Hüther ist seit 2004 Direktor und Mitglied des Präsidiums im Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW Köln).


Was kann die Politik leisten, damit die hiesige Stahlindustrie weiterhin wettbewerbsfähig produzieren kann?
Die Stahlindustrie gehört zu den energieintensiven Industrien, die besonders von Rohstoff- und Energiepreisen sowie Regulierung tangiert werden. Hier sollten Deutschland und die EU darauf achten, trotz Bemühungen für eine Verbesserung des Klimaschutzes gleiche Wettbewerbsbedingungen wie internationale Wettbewerber zu erhalten. Im Übrigen bedeutet das Ablehnen von Protektionismus auch nicht, dass man Importe zu Dumpingpreisen unbeschränkt ins Land lässt. Das chinesische Exportverhalten ist weiter genau zu beobachten und notfalls angemessen zu sanktionieren.

Wie kann die Branche in diesem schwierigen wirtschaftlichen und politischen Umfeld bestehen?
Durch eine konsequente Qualitätsorientierung bei gleichzeitiger Ausnutzung aller Möglichkeiten zur Steigerung der Produktivität. Allerdings setzt dies auch voraus, dass internationale Überkapazitäten irgendwann vom Markt werden, da andernfalls immer neue Dumpingwellen drohen, die auch eigentlich gesunde Unternehmen gefährden. Industrie 4.0 hat schon längst Einzug in die Stahlindustrie gehalten.

Welche Entwicklungen sind durch die Digitalisierung in den Wertschöpfungsketten bereits absehbar?
Die Digitalisierung löst zunehmend Branchengrenzen auf. Das bedeutet, dass auch die Stahlindustrie immer mehr Dienstleistungen anbietet. Die Arbeitsteilung nimmt weiter zu, Wissen wird immer spezifischer. Hierdurch werden Netzwerke und Kooperationen zwischen Unternehmen immer wichtiger. Wertschöpfungsketten entwickeln sich zu Wertschöpfungsnetzwerken, die digital gesteuert werden. Die Stahlindustrie wird aus diesen Gründen für die nachgelagerten Branchen eine immer wichtigere Rolle spielen.

Ergänzen Sie zum Abschluss bitte folgenden Satz: Die Stahlindustrie in Deutschland kann positiv in die Zukunft blicken …
…, weil hochwertiger Stahl auch in der digitalen Welt gebraucht wird.

Dieser Beitrag ist zuerst in Ausgabe I/2017 von „Stahl – Das Magazin“ erschienen.

Portrait Bender 2015Über den Autor: Marvin Bender ist in der Abteilung für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit u.a. für die Onlinekommunikation zuständig. Neben dem bloggen twittert er für @stahl_online und betreut stahl-online.de.


Beitragsbild: Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW Köln)

Drucken:
Teilen:

Tags
Digitalisierung
Industrie 4.0
Wertschöpfungsketten
Wettbewerbsfähigkeit

Hinterlassen Sie einen Kommentar: